Sense21

Wie soll der Unterlauf der Sense Mitte des 21. Jahrhunderts aussehen? Im Rahmen des Gewässerentwicklungskonzepts (GEK) Sense21 wurde dieser Zielzustand und die dafür notwendigen Massnahmen definiert. Die Erarbeitung erfolgte gemeinsam durch Fachleute, Behörden, Politiker, Interessenvertreter und lokale Bevölkerung. Dies, um ein breit abgestütztes Resultat zu gewähren, welches die vielfältigen Ansprüche berücksichtigt und vereint.

Mitte 2021 startete die koordinierte Erarbeitung der auf dem GEK Sense21 basierenden Richtpläne. Im Kanton Bern wird ein kantonaler Gewässerrichtplan und im Kanton Freiburg werden kommunale Teilrichtpläne der betroffenen Gemeinden erstellt. Die Richtpläne werden zusammen mit den Fachstellen der Kantone und des Bundes sowie einer Begleitgruppe, in der die betroffenen Gemeinden und die Infrastrukturbetreiber vertreten sind, erarbeitet. Die Interessenverbände sowie die Bevölkerung werden sich im Rahmen von öffentlichen Mitwirkungen einbringen können.

Download:
Broschüre Sense21

Nach oben

«Impressionen aus der Luft» (Video 7:10 Min., Copyright: Scenic Swisscoast)
Der Abschnitt des GEK Sense21 reicht von der Einmündung Schwarzwasser bis zur Saane-Mündung (Quelle: Swisstopo).