Partizipation

Bei der Planung des GEK Sense21 konnten sich verschiedene Akteure einbringen. Einerseits deckten Fachleute und Fachstellen Bereiche wie beispielsweise Wasserbau, Ökologie, Land- und Forstwirtschaft ab. Andererseits sollten auch sämtliche betroffenen und interessierten Akteure am GEK Sense21 mitarbeiten können. Dazu gehören beispielsweise Grundeigentümer, Anwohner, Politiker, Betreiber von Infrastrukturanlagen, Wirtschaftsvertreter, Vertreter von Naturschutzverbänden oder Fischer. Nicht zuletzt hatte auch die breite Bevölkerung die Möglichkeit, sich bei der Formulierung des Zielzustands zu beteiligen. Die verschiedenen Akteure konnten sich in der Begleitgruppe Sensetal und den Bürgerforen einbringen.

Das GEK ermöglicht eine Gesamtschau auf die verschiedenen Interessen an die Sense (Bild: Vinzenz Maurer, AWA Kanton Bern).